Museen und Monumente in Paris, die Hauptstadt von Frankreich
logo

select your language

  • english
  • french
  • spanish
  • italian
  • german
  • po

Paris, die Stadt der Lichter


Entscheiden Sie sich für einen Französischkurs an der Sprachschule ACCORD und nehmen Sie diese wundervolle Gelegenheit wahr: Entdecken Sie Paris mit all seinen berühmten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten und lassen Sie sich von der typischen Pariser Lebensart bezaubern.
Paris, die meist besuchte City der Welt, ist berühmt für seine reiche Geschichte, wunderschöne Architektur und kulturelle Vielfalt. Mit seinen 134 Museen, 170 Theatern, weltberühmten Universitäten und seinen rund ums Jahr stattfindenden kulturellen Veranstaltungen war Paris schon immer ein Zentrum künstlerischer und intellektueller Aktivitäten.
Und darüber hinaus ist Paris, die Hauptstadt der Mode und des Designs, natürlich auch in der ganzen Welt für seine Boutiquen, Kaufhäuser und jungen Designer berühmt.

Paris ist in « arrondissements » aufgegliedert, von denen jedes seine eigenen Denkmäler und Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Insgesamt verfügt die Stadt über 5431 Straßen, jede einzelne mit ihrer eigenen Geschichte, die stets mit der Geschichte Frankreichs, seinen Künstlern, Wissenschaftlern und Heiligen verknüpft ist.

Was Viele überraschen mag, ist, dass die meisten Pariser Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar sind. Ein Spaziergang vom Stadtviertel Bastille zum Eiffelturm dauert nur ein paar Stunden. Und wenn Sie keine Lust haben, die City zu Fuß zu erkunden, steht Ihnen das einzigartige öffentliche Transportsystem von Paris zur Verfügung. Das linke Seine-Ufer und das Lateinische Viertel bilden das Herzstück der Stadt, das vor allem bei jungen Parisern beliebt ist. Hier befinden sich auch die Universitäten und die berühmte Sorbonne. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche andere faszinierende Gegenden zu erkunden, wie die Bastille, Montmartre, Pigalle, die Champs Elysées und die Ile de la Cité.


Pariser Attraktionen


Avenue des Champs-Elysées

Einst die beliebteste Promenade des französischen Adels repräsentierte die Avenue des Champs Elysées die Hauptmerkmale von Paris: Stil und joie de vivre. Die von Le Nôtre entworfene Allee mit ihren hôtels particuliers (große Stadtvillen des Adels) und zahlreichen Pferdekutschen war schon immer eine lebhafte Straße. Mit dem berühmten Arc de Triomphe und Obelisk dient die Avenue auch heute noch als beliebter Austragungsort für wichtige nationale Veranstaltungen sowie die traditionelle Militärparade am 14. Juli. Leider hat die wachsende Anzahl an großen Autohäusern, Kinos und Fastfood-Lokalen die Reputation der der ehemaligen Prachtstraße ein wenig getrübt. Doch die trendigen Bars und Restaurants sowie die großen, bis spät in die Nacht und sonntags geöffneten Geschäfte der zwei Kilometer langen und 70 Meter breiten Avenue locken auch heute noch Besucher von nah und fern an. 
Adresse: Avenue des Champs Elysées, Paris, 8. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Charles de Gaulle – Etoile



Place de la Concorde

Der ursprünglich als Place Louis XV benannte Platz wurde 1757 erbaut, um der Statue des Königs einen würdigen Rahmen zu verleihen. 1792 änderte sich der Name zu Place de la Révolution und wurde zum Schauplatz zahlreicher Hinrichtungen, u. a. von Ludwig XVI, Marie-Antoinette, Danton, Robespierre, Saint Just und Lavoisier. Um die einst so blutige Geschichte des Platzes zu vergessen, beauftragte König Louis-Philippe den Architekten Jacques Ignace Hittorff mit der Errichtung von Statuen, die die wichtigsten Städte Frankreichs repräsentierten, sowie dem Entwurf einiger Fontänen. 1836 wurde der 25 Meter hohe Obelisk von Luxor, der aus dem 13. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung stammt und Frankreich von dem ägyptischen Vizekönig übergeben wurde, auf dem Platz aufgestellt. Der 360 Meter lange und 210 Meter breite Place de la Concorde ist der größte Platz von Paris.  
Adresse: Place de la Concorde, Paris, 8. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Concorde

Der Eiffelturm

Der Eiffelturm wurde im Rahmen der 1889 abgehaltenen Weltausstellung anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Französischen Revolution errichtet. Der nach seinem Erbauer, Gustave Eiffel, benannte Turm ist 320 Meter hoch und war bis 1930 das höchste Gebäude der Welt. In den Pariser Künstler- und Literarenkreisen stieß der Turm zunächst auf erheblichen Widerstand. Nachdem er im Jahr 1909 sogar beinahe abgebaut werden sollte, entkam er seinem traurigen Schicksal nur durch die Entdeckung, dass er sich perfekt zur Platzierung von Antennen eignete, die für die neue Technologie jenen Zeitalters benötigt wurden: die Radiotelegrafie.
Der Eiffelturm verfügt über 3 Ebenen, die über einen Fahrstuhl oder Treppen erreicht werden können. Im Südosten des Turms wurde eine riesige Grünfläche angelegt: die Champ de Mars, von wo der erste Heißluftballon startete. Heutzutage ist das Marsfeld beliebter Treffpunkt von Jugendlichen mit Skateboards und Rollerblades. Adresse: Champ de Mars, Paris, 7. Arrondissement Metro-Haltestelle: Trocadéro or Ecole Militaire


Montmartre und Sacré-Coeur

Dank berühmter Künstler wie Braque, Picasso und Juan Gris wurde das alte Dorf Montmatre zur Geburtsstätte des Kubismus. Auch heute noch ist das malerische Viertel bei Künstlern beliebt und auch Touristen bummeln gerne durch die alten Straßen mit den kleinen Cafés, hübschen Häusern und dem berühmten Kabarett Moulin Rouge. Ganz oben auf dem Montmatre-Hügel lädt die faszinierende Kirche Sacré-Cœur zu einer Besichtigung ein. Der Bau der Basilika im byzantinischen Stil begann im 19. Jahrhundert und wurde 1914 abgeschlossen. Von hier genießen Sie einen fantastischen Panoramablick über die ganze Stadt!
Metro-Haltestelle: Anvers


Die Kathedrale Notre-Dame

Die durch den Roman des französischen Autors Victor Hugo „Der Glöckner von Notre-Dame“ verewigte Kathedrale ist ein Meisterstück gotischer Architektur, dessen 1163 begonnener Bau 1345 abgeschlossen wurde. Das riesige Kircheninnere bietet Platz für über 6000 Menschen. Lassen Sie sich von den prächtigen Fenstern und Fensterrosen sowie von der eindrucksvollen Orgel, die kürzlich restauriert wurde, bezaubern. Für einen atemberaubenden Blick über ganz Paris lohnt sich ein Aufstieg über den Nordturm. Dort oben können Sie auch einige der grotesken Fantasiefiguren von Viollet-Le-Duc bewundern, die von den Balustraden auf die Stadt hinabblicken. Unter dem sich gegenüber der Kathedrale befindlichen Parvis of Notre-Dame gibt es ein altes Gewölbe, die Crypte Archéologique, in der die Überreste gallo-römischer Gebäude aufbewahrt werden.
Adresse: 6, place du Parvis de Notre-Dame, Paris, 4.
Arrondissement Metro-Haltestelle: Saint Michel oder Cité

Der Louvre

Das riesige Gebäude bildete einst Teil einer Festung aus dem 13. Jahrhundert und wurde Mitte des 16. Jahrhunderts zum Königspalast umgebaut. Seit 1793 ist der Louvre ein Museum. Im Rahmen der von Präsident Mitterrand initiierten „Grands Travaux“  wurde der Louvre Mitte der Achtziger Jahre mit einer 21 Meter hohen Glaspyramide ausgestattet, die heute als Haupteingang zum Museum dient. Lassen Sie die eindrucksvollen Räumlichkeiten, die der Malerei, Bildhauerei und antiken Kunst gewidmet sind, auf sich wirken und bewundern Sie berühmte Kunstwerke wie die Mona Lisa, die Venus de Milo sowie die geflügelte Statue Nike von Samothrake.
Adresse: rue de Rivoli, Paris, 1. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Louvre-Rivoli oder Louvre-Palais Royal

 

Kunstmuseum Orsay, Rodin-Museum

Das ehemalige Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1900 wurde 1986 offiziell als Kunstmuseum eröffnet. Das Orsay verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Meisterwerken, die zwischen 1848 und 1914 von impressionistischen und post-impressionistischen Künstlern geschaffen wurden. Die meisten Bilder und Skulpturen befinden sich im Erdgeschoss und in der obersten Etage mit ihrer faszinierenden gewölbten Decke aus Glas. In den prächtigen Räumlichkeiten zwischen den beiden Etagen können Besucher wunderschöne Werke aus der Jugenstil-Epoche bewundern.

Im nahe gelegenen Rodin Museum werden Bronze- und Marmorskulpturen der Bildhauer Camille Claudel und Auguste Rodin ausgestellt. Der wunderschöne Museumsgarten, eine friedliche Oase mitten in Paris, lädt Besucher zum Verweilen ein.
Adresse des Orsay Museums: 62, rue de Lille, Paris, 7. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Solférino oder RER C, Musée d'Orsay
Adresse des Rodin Museums: 77, rue de Varenne, Paris, 7. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Varenne


Centre Pompidou

Das zwischen 1972 und 1977 erbaute und während der Sanierung für zwei Jahre geschlossene Centre Pompidou wurde am 1. Januar 2000 neu eröffnet. Die Gebäudefassade mit ihrem Tragwerk aus bunten Rohren und der revolutionären Nutzung durchsichtiger Röhren zur Beherbergung der Rolltreppen versetzt die Menschen auch heute noch ins Staunen. Die 70.000 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten wurden komplett neu gestaltet und präsentieren mit der Bibliothek, den Veranstaltungsräumen, dem Forschungszentrum, Restaurant, Läden, Ausstellungen und dem Musée National d'Art Moderne die gesamte Landschaft des modernen Frankreichs. Bis heute hat das Museum über 155 Millionen Besucher angezogen.
Adresse: Place Georges Pompidou, Paris, 4. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Rambuteau / Hôtel de Ville oder RER Châtelet-les-Halles


Place des Vosges

Der heutige Stadtteil Marais war lange Sumpfgebiet, bevor er 1605 von König Heinrich IV. mit der Gestaltung des Place Royale zu einem Wohngebiet umgewandelt wurde. Im Jahr 1800 wurde der Name zu Ehren des ersten französischen‚ département’, das Steuern zahlte, in Place des Vosges (Platz der Vogesen) geändert. Heute befinden sich 36 pavillons (Stadtvillen) auf dem Platz, z. B. der Pavillon du Roi, das Hôtel de Chaulnes und das Wohnhaus von Victor Hugo, das heute ein Museum ist.
Adresse: Place des Vosges, Paris, 3. Arrondissement
Metro-Haltestelle: Bastille


 

Weitere Kurse: